SMG - Strahlenmesstechnik Graz Tel: (+43) 316 873 8682

Allgemeine Informationen zu den Strahlenschutzkursen 2019:

 

  Grundausbildung + spezielle Ausbildung          

 € 1180.-  

  nur Grundausbildung

 € 680.-

  nur Spezielle Ausbildung

 € 610.-

  Fortbildung (8 Stunden)

 € 390.-

  Fortbildung (4 Stunden)

 € 240.-

  Umgang mit hoch radioaktiven Quellen

 € 420.-

Die angegebenen Preise sind bis 31.12.2019 gültig und exkl. 10% USt. angegeben. Sie beinhalten die Teilnahme an den Kursen, Strahlenschutz-Übungen, Personendosimetrie, Prüfungsgebühr, Ausstellung der Zeugnisse und Pausengetränke. Die Strahlenmesstechnik Graz behält sich das Recht vor, Veranstaltungen - auch kurzfristig - abzusagen oder zu verschieben. Eine Umbuchung auf die nächste Veranstaltung ist möglich. Bei der Absage werden Sie schriftrich verständigt. Im Falle einer abweichenden Rechnungsadresse bitte diese bei der Anmeldung bekannt geben. Der Teilnahmebeitrag ist nach Erhalt der Rechnung zu überweisen. Wird die Kursgebühr vor Beginn des Kurse nicht überwiesen, können Zeugnisse nicht ausgestellt werden. Die gebührenfreie Stornierung ist bis längstens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn schriftlich vorzunehmen. Innerhalb von 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn ist eine Stornogebühr von 20% und ab dem Tag des Kursbeginns von 100% des Teilnahmebetrages zu entrichten. Ist eine Teilnahme beim nächsten Termin möglich, entfällt die Stornogebühr.

 

Wir führen bei Bedarf auch Fortbildungskurse bei Ihnen im Haus durch. Für Anfragen steht Ihnen Frau DDr. Pichl (0316 873 8682) gerne zur Verfügung.

 

Voraussetzung für Tätigkeit als Strahlenschutzbeauftragter:
Auszug aus der Allgemeinen Strahlenschutzverordnung BGBl. II Nr. 191/2006


Aus- und Fortbildung im nichtmedizinischen Bereich
§ 42. (1) Die für den Umgang mit Strahlenquellen zu nichtmedizinischen Zwecken zu bestellenden Strahlenschutzbeauftragten haben den erfolgreichen Abschluss

1. einer Ausbildung einschlägiger naturwissenschaftlicher oder technischer Richtung an einer Universität, Fachhochschule oder berufsbildenden höheren Schule und
2. einer Strahlenschutzausbildung gemäß Anlage 8, soweit die betreffende Person nicht bereits im Rahmen der Ausbildung gemäß Z 1 einen Unterricht auf den in Anlage 8 angeführten Gebieten mit Erfolg abgeschlossen hat, nachzuweisen.
(2) Bezieht sich die beabsichtigte Tätigkeit nur auf zerstörungsfreie Prüfung unter Verwendung von Röntgeneinrichtungen oder umschlossenen radioaktiven Stoffen in Strahlenanwendungsräumen, so genügt der Nachweis einer mindestens dreieinhalbjährigen Ausbildung, wie sie für Lehrberufe im technischen Bereich vorgesehen ist, oder einer vergleichbaren Ausbildung sowie einer Strahlenschutzausbildung gemäß Anlage 8.
(3) Bezieht sich die beabsichtigte Tätigkeit nur auf Messeinrichtungen für Dicke, Dichte oder Flächengewicht, auf Füllstandsanzeiger, Feuerwarngeräte, Geräte zur Ableitung statischer Elektrizität und Ähnliches, so genügt der Nachweis einer einschlägigen beruflichen Fachausbildung sowie einer Strahlenschutzausbildung gemäß Anlage 8.